Conférence franco-germano-suisse du Rhin supérieur du 9 décembre 2002




25ème Séance plénière de la

Conférence franco-germano-suisse du Rhin Supérieur

le 9 décembre 2002 à Strasbourg.


Point A.3.2 TGV Rhin-Rhône


Résolution

1. La Conférence franco-germano-suisse du Rhin Supérieur prend connaissance du rapport élaboré par le GT « Politique des transports ».

2. La Conférence franco-germano-suisse du Rhin Supérieur considère que le projet de la Ligne à Grande Vitesse (LGV) Rhin-Rhône représente un intérêt économique majeur tant pour l’espace du Rhin supérieur, que pour toute l’Europe.

3. La Conférence franco-germano-suisse du Rhin Supérieur estime qu’il est de la plus haute importance de finaliser sans retard le financement de la 1ère tranche des travaux (Auxonne-Petit Croix) afin de permettre une mise en service effective de la ligne nouvelle avant 2010.

4. La Conférence franco-germano-suisse du Rhin Supérieur adresse une demande expresse dans ce sens à l’ensemble des financeurs concernés, les 3 régions françaises intéresssées ayant d’ores et déjà délibéré sur le sujet.

5. La Conférence franco-germano-suisse du Rhin Supérieur demande au GT « Politique des transports », de poursuivre les discussions relatives à l’élaboration de la liste de la Commission Européenne des projets en vue de la réalisation d’un réseau des transports trans-européen et au projet Rhin-Rhône, en la tenant régulièrement informée de son état d’avancement, dans toutes ses composantes.

Rapport

La Ligne à Grande Vitesse (LGV) Rhin-Rhône sera constituée à terme d’une étoile à trois branches centrée sur l’agglomération de Dijon ; elle permettra d’organiser deux axes européens importants de transport à grande vitesse :

  • l’axe Nord-Sud entre la Mer du Nord et le bassin méditerranéen, via l’espace du Rhin supérieur ;
  • l’axe Est-Ouest entre Londres-Paris et Mulhouse, Bâle/Zurich.

Le projet de la branche Est, qui consiste à relier par une ligne nouvelle les agglomérations de Dijon et de Mulhouse, est la plus avancée ; en effet :

  • la déclaration d’utilité publique a été prononcée par décret du 25 janvier 2002 ;
  • les études d’avant-projet ainsi que les acquisitions foncières ont été financées par des conventions signées en juin 2002.

Les études préliminaires et les procédures réglementaires se poursuivent pour les branches Sud et Ouest.

Il est prévu de réaliser la branche Est en deux phases :

  • une première tranche Auxonne-Petit Croix d’un montant de 1,36 milliard d’€ dont le financement devrait être réparti entre l’Etat français, les Régions Alsace, Franche-Comté, Bourgogne, Réseau Ferré de France, la SNCF ainsi que la Suisse et l’Union européenne ;
  • une deuxième tranche à réaliser à chacune des deux extrémités, d’un montant de 0,52 milliard d’€.

Le projet de LGV présente de toute évidence un intérêt économique exceptionnel pour l’espace du Rhin supérieur et au-delà, pour la France, l’Allemagne et la Suisse.

Les retombées seront déjà perceptibles dès l’achèvement de la 1ère tranche de la branche Est.

Il est donc essentiel que le financement de cette 1ère tranche puisse être finalisé avant l’achèvement des études d’avant-projet, soit avant juin 2004, pour ne pas retarder le lancement des travaux. Dans ce contexte la France a notamment adressé une demande de participation financière à la Confédération Helvétique.

La mise en service de la ligne nouvelle (1ère tranche) pourrait dans cette hypothèse intervenir avant 2010.

Parallèlement, il convient de poursuivre les études préliminaires et les procédures en vue de la réalisation des branches Sud et Ouest et d’achever la réalisation de la branche Est.

Il serait souhaitable que le projet en vue de la réalisation d’un réseau des transports trans-européen de la liste des projets de l’Union Européenne, qui devrait être revu en 2003, soit priorisé et pris en compte.


Rapporteur: Dr. Georg Speck, Président du GT Politique régionale des transports

Pour télécharger le document au format Word cliquer ici.


25. Plenum (Jahresplenum)

der Deutsch-französisch-schweizerischen Oberrheinkonferenz

am 9. Dezember 2002 in Strasbourg


TOP A.3.2 TGV Rhin-Rhône


Beschluss

1. Die D-F-CH Oberrheinkonferenz nimmt den Bericht der Arbeitsgruppe Verkehrspolitik zur Kenntnis.

2. Die D-F-CH Oberrheinkonferenz ist der Ansicht, dass das Projekt der Hochgeschwindigkeitsstrecke Rhin-Rhône sowohl von größtem wirtschaftlichen Interesse für das Oberrheingebiet als auch von überragender Bedeutung für ganz Europa ist.

3. Die D-F-CH Oberrheinkonferenz sieht es als höchste Priorität an, den ersten Abschnitt der Arbeiten (Auxonne-Petit Croix) ohne Verzögerung abzuschließen, um eine effektive Inbetriebnahme der neuen Strecke vor 2010 zu ermöglichen.

4. Die D-F-CH Oberrheinkonferenz richtet eine ausdrückliche Bitte in diesem Sinne an alle betroffenen Geldgeber und erinnert daran, dass die drei französischen Regionen bereits über dieses Thema beschlossen haben.

5. Die D-F-CH Oberrheinkonferenz beauftragt die Arbeitsgruppe Verkehrspolitik, die Diskussionen zur EU-Liste der Projekte für das transeuropäische Verkehrsnetz und zum Projekt Rhin-Rhône weiter zu verfolgen und sie regelmäßig über den Fortgang dieses wichtigen Projekts mit all seinen Teilprojekten auf dem laufenden zu halten.

Bericht

Die Hochgeschwindigkeitsstrecke Rhin-Rhône soll ausgehend von einem Stern gebaut werden, der drei Zacken aufweist und in dessen Mitte sich der Ballungsraum Dijon befindet. Dadurch werden zwei bedeutende europäische Achsen des Hochgeschwindigkeitsverkehrs ermöglicht:

  • die Nord-Süd-Achse zwischen Nordsee und Mittelmeerraum, die den Oberrheinraum durchschneidet;
  • die Ost-West-Achse zwischen London-Paris und Mulhouse, Basel/Zürich.

Das Projekt des östlichen Zweigs, der durch eine neue Strecke die Agglomerationen Dijon und Mulhouse verbinden soll, ist am weitesten fortgeschritten, d.h.:

  • das Projekt wurde mit Dekret vom 25. Januar 2002 für gemeinnützig erklärt;
  • die dem Projekt vorangehenden Studien und der Erwerb des benötigten Geländes wurden durch Vereinbarungen vom Juni 2002 finanziert.

Die vorbereitenden Studien und die vorgeschriebenen Verfahren für den südlichen und den westlichen Zweig werden sich anschließen.

Der östliche Zweig soll in zwei Phasen verwirklicht werden:

  • ein erster Abschnitt Auxonne-Petit Croix mit Kosten in Höhe von 1,36 Milliarden €, die zwischen dem französischen Staat, den Regionen Elsass, Franche-Comté und Burgund, der RFF und der SNCF sowie der Schweiz und der Europäischen Union aufgeteilt werden sollten;
  • ein zweiter Abschnitt jeweils an den beiden Enden der Strecke, mit Kosten in einer Höhe von 0,52 Milliarden €..

Das Projekt der Hochgeschwindigkeitsstrecke ist ganz offensichtlich von außerordentlichem wirtschaftlichen Interesse für das Oberrheingebiet und darüber hinaus für Frankreich, Deutschland und die Schweiz.

Die Auswirkungen werden bereits mit der Fertigstellung des ersten Abschnitts des östlichen Zweigs bemerkbar sein.

Deshalb wäre es von großer Bedeutung, die Finanzierung dieses ersten Abschnittes vor Abschluss der vorangehenden Studien, also vor Juni 2004, zu regeln, um den Beginn der Arbeiten nicht zu verzögern. In diesem Zusammenhang hat Frankreich insbesondere eine Bitte um finanzielle Unterstützung an die Schweizerische Eidgenossenschaft gerichtet.

Die Inbetriebnahme der neuen Linie (erster Abschnitt) könnte unter Zugrundelegung dieser Annahme vor 2010 erfolgen.

Gleichzeitig sollten die vorbereitenden Studien und die Verfahren im Hinblick auf die Realisierungen der südlichen und westlichen Zweige verfolgt und die Fertigstellung des östlichen Zweiges erreicht werden.

Es ist auch anzustreben, dass das Projekt als prioritäres Vorhaben in die Projektliste der EU zu einem transeuropäischen Netz, die im Jahr 2003 überarbeitet werden soll, aufgenommen wird.


Berichterstatter: Dr. Georg Speck, Vorsitzender der AG „Regionale Verkehrspolitik“

Dieses Dokument als Datei herunterladen (Word – 34kb) bitte hier kliecken

Les commentaires sont fermés.