Bureau du 12 Septembre 2002



REUNION DU BUREAU DU 12 SEPTEMBRE 2002

COMMUNIQUÉ DE PRESSE

La branche Est du TGV Rhin-Rhône, dont la réalisation détermine la suite du projet, notamment la branche Sud, a été déclarée d’utilité publique en janvier 2002. Cette déclaration représente un cap important pour le TGV Rhin-Rhône qui voit ainsi son intérêt pour la collectivité, tant nationale qu’européenne, reconnu solennellement.

Les études préparatoires à la mise en chantier d’une première tranche de réalisation de cette branche Est ont également été lancées. La convention de financement des études d’avant-projet détaillé (APD) a été signée, le 4 juin dernier, par le ministère des transports.

Elle comporte deux phases d’engagement financier. Une première phase, de 27 mois, concerne la réalisation des études d’APD proprement dites pour un budget de 67,5 M. d’euros. Elle comprend toutes les études de définition de l’ouvrage à réaliser ainsi que le lancement des opérations foncières. Cette première phase d’études est engagée depuis plusieurs mois maintenant.

La deuxième phase, d’un montant de 42 M. d’euros et d’une durée de 18 mois, consistera à préparer les dossiers de consultation des entreprises, à réaliser les premières acquisitions, à lancer les enquêtes hydrauliques et les premières opérations sur les réseaux.

La branche Est du TGV Rhin-Rhône, on peut le constater, est aujourd’hui un projet très avancé. Le coût de sa première tranche est très modeste comparativement à d’autres projets (1,33 milliard d’euros pour la partie infrastructure). Par analogie avec le TGV Est la part de l’Etat devrait être légèrement inférieure à 610 millions d’euros, financement qui serait étalé sur cinq ans.

Un comité interministériel de février 1998 avait décidé que les travaux de la branche Est du TGV Rhin-Rhône seraient engagés avant la fin des travaux du TGV Est. Le ministre de l’Equipement et des Transports du précédent gouvernement avait évoqué la date de 2004, dans la perspective d’une mise en service en 2008, année retenue par le dossier d’enquête publique.
C’est dire combien il est important d’assurer le bouclage du financement, en liaison avec l’Union européenne et la Confédération helvétique qui ont été saisies officiellement de cette question par le précédent gouvernement. Les régions Alsace, Bourgogne et Franche-Comté ont déjà, quant à elles, pris leurs responsabilités.

Le Bureau de l’Association Trans Europe TGV Rhin-Rhône-Méditerranée (qui comporte de très nombreuses collectivités françaises, allemandes, suisses et espagnoles), réuni ce jour à Mulhouse, demande que le gouvernement maintienne cette orientation et assure, dans les meilleurs délais, le bouclage du financement de la première tranche de travaux de la branche Est du TGV Rhin-Rhône.

VORSTANDSSITZUNG AM 12 SEPTEMBER 2002

PRESSEMITTEILUNG

Der Ostast der Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke Rhein-Rhone*, dessen Realisierung für den Fortgang des Gesamtprojekts, insbesondere dessen Südasts, ausschlaggebend ist, erhielt im Januar 2002 das Dekret der Gemeinnützigkeitserklärung. Dieses Dekret stellt für die Hochgeschwindigkeitslinie Rhein-Rhone einen wichtigen Meilenstein dar. Auf diese Weise ist sein Interesse für die Allgemeinheit sowohl auf nationaler wie auch auf europäischer Ebene offiziell anerkannt.

Die dem Beginn der Bauarbeiten für eine erste Ausbaustufe dieses Ostasts vorbereitenden Studien sind ebenfalls aufgenommen worden. Das Abkommen über die Finanzierung des detaillierten Vorprojekts wurde am 4. Juni 2002 vom Verkehrsministerium unterzeichnet.

Es sieht zwei Finanzierungsphasen vor. Eine erste Phase von 27 Monaten betrifft die Realisierung des eigentlichen Vorprojekts, das auf 67,5 Mio. Euro budgetiert ist. Darin enthalten sind alle Studien und Entwürfe um die zu realisierenden Konstruktionen festzulegen sowie den Beginn der verschiedenen Vorgänge das Bauland betreffend. Diese erste Phase läuft jetzt seit mehreren Monaten.

Die zweite Phase, für die 42 Mio. Euro und eine Dauer von 18 Monaten vorgesehen sind, umfasst die Vorbereitung der Unterlagen für die Konsultation der Firmen, die Durchführung der ersten Grundstückserwerbe, die Aufnahme der hydraulischen Erhebungen und der ersten Arbeiten an den Netzen.

Man kann feststellen, dass das Projekt des Ostasts der LGV Rhin-Rhône ist in einem heute sehr weit fortgeschrittenen Stadium. Die Kosten der ersten Ausbaustufe sind im Vergleich zu anderen Projekten recht bescheiden (1,33 Milliarden Euro für den Infrastrukturteil). Auf der Basis der finanziellen Kriterien für den TGV EST sollte das Beitrag des französischen Staates leicht niedriger als 610 Mio. Euro sein, wobei sich diese Finanzierung über 5 Jahre hin erstrecken würde.

Ein im Februar 1998 tagender interministerieller Ausschuss hatte entschieden, dass die Arbeiten am Ostast der LGV Rhin-Rhône vor Beendigung der Arbeiten am TGV Est aufgenommen werden sollen. Der Minister für Bau- und Verkehrswesen der vorigen Regierung hatte das Jahr 2004 genannt, so dass mit der Aufnahme des Betriebes im Jahre 2008 zu rechnen wäre, also dem in den Unterlagen für die öffentliche Anhörung genannten Jahr.

Dies zeigt, wie wichtig nun die Sicherung der Finanzierung ist, und zwar in Verbindung mit der Europäischen Union und der Schweizer Eidgenossenschaft, die von der vorigen Regierung schon offiziell darauf angesprochen worden sind. Die Regionen Alsace, Bourgogne und Franche-Comté, was sie betrifft, sind ihre entsprechenden Verpflichtungen bereits eingegangen.

Der heute in Mulhouse tagende Vorstand des Verbands Association Trans Europe TGV Rhin-Rhône-Méditerranée (dem sehr viele französische, deutsche, schweizerische und spanische Gebiets- und Vertretungskörperschaften angehören) fordert, dass die Regierung sich an diese eingeschlagene Richtung hält und baldmöglichst die Finanzierung der ersten Ausbaustufe des Ostasts der LGV Rhin-Rhône sicherstellt.

* Bezeichnet “TGV Rhin-Rhône“ oder “LGV Rhin-Rhône“ in Frankreich.
LGV (Ligne à Grande Vitesse) = Hochgeschwindigkeitsstrecke.

Dieses Dokument als Datei herunterladen (Word – 66 kb) bitte hier klicken.

Les commentaires sont fermés.